4 Airedales im Polenztal

Lieber Besuch, Anna, aus Dresden war bei uns , das Wetter war einigermaßen freundlich aber kalt, also ging es in die Sächsische Schweiz nicht weit mit dem Auto ins Polenztal, zur Waltersdorfer Mühle über den Schulzengrund zum Brand und zurück an der Gautschgrottevorbei und dem Bärengarten unterhalb der Burg Hohnstein zum Parkplatz. Einige Abschnitte trieben uns den Schweiß auf die Stirn, da es einige Höhenmeter zu überwinden gab. Die Hunde liefen prima entspannt und fröhlich mit. Ein schöner Sonntagnachmittag.

IMG_1257

oh toll wir gehen auf Tour , vier erwartungsvolle Airedales

IMG_1260

na dann mal los, im Polenztal

IMG_1283

überall gibt es Wasser, was ist das schön

IMG_1288

Batseba nutzt die Ankunft auf der Brandstraße, um sich ein schönes Plätzchen zum Verweilen zu suchen Babybäuchlein kaum sichtbar

 

IMG_1313

Michael nutzt dieses angenehme Plätzchen auch für ein Päuschen, nach dem schweißtreibenden Aufstieg Anna, Daphne und Gundula sind begeistert

IMG_1316

nun geht es wieder hinab, Daphne schaut ob sie schon die Gautschgrotte sehen kann

IMG_1319

kurze Pause und nun ab zum Bärengarten

IMG_1317

Gundula schaut rasch mal über den Brückenrand

IMG_1297

Batseba springt im Vorbeigehen auf eine Bank und blinzelt in die Sonne, unsere werdende Mama

IMG_1321

Daphne und Anna dürfen mal ein kleines Stück frei laufen und ein Dammy suchen

 

Deborah grüßt

Sie zeigt uns wie gut es ihr geht, schaut selbst, so ein schönes Leben

 

April April

April April

lecker Schmecker

lecker Schmecker

Debby unterrichtet ihren Freund ( 9 Monate) ...So musst du halten...

Debby unterrichtet ihren Freund ( 9 Monate)
…So musst du halten…

ja nun fass zu

ja nun fass zu

wo bleibt er denn

wo bleibt er denn

ach da

ach da

...ein Päuschen...

…ein Päuschen…

Sonntag- Wandertag

Das Wandern ist des Airedales “ Lust“ meint Daphne, und so ging es bei Niesel und Nebel ins Kirnitzschtal, nach dem Motto ungestörtes Wandern und Parkmöglichkeit garantiert. So war es dann auch. Wir liefen zum Zeughaus und über den Teichstein von dem man einen herrlichen Blick genießt,wenn es das Wetter zuläßt, also über schmale Wege hinauf, echte Kraxlerei, Ketten gaben halt. Wir liefen fröhlich mit. Gundula hatte Proviant dabei, also war es erfolgversprechend. Auf dem Gipfel gab es dann gute Belohnung. Wir konnten durch die Nebelschwaden schöne Blicke erhaschen, bevor es wieder zuzog und feines Nass uns freundlich benetzte. Der Abstieg forderte geschick. Gundula mit ihren Packtaschen rangierte souverän und bedacht, gefolgt von Batseba. Ich musste teilweise an der Leine bleiben, da Herrchen es so wollte. Also trabte ich hinter ihm her. An kurzen steilen Durchgängen durfte ich auch allein meinen Weg finden. Unten angekommen gabs ne Pause. Aber ich bewachte das Rudel, damit sich die anderen Beiden mal so richtig ausruhen konnten. Und schwups war ich mal die „Größte“  . Ein schöner Wandertag im Elbsandsteingebirge.

20160417_133736 (2) IMG_1138 IMG_1147 IMG_1143 IMG_1154 IMG_1162 IMG_1169 IMG_1185 IMG_1187 IMG_1207 IMG_1212 IMG_1174 IMG_1160 IMG_1177 IMG_1193 IMG_1198 IMG_1239 IMG_1245

Überraschung, Batseba erwartet Welpen

IMG_1000 (2)Verzauberte Wölfe, unsere Hunde

Ein Tächtelmächtel mit Folgen. Wir hatten lieben Besuch von Carlos aus Thüringen.

Batseba war am 22. Tag ihrer Hitze und eigentlich nicht mehr aufnahmebereit. Normal liegt ihre Standhitze zw. dem 12 und 14. Tag. Vorsichtshalber liesen wir die beiden nicht zusammen. Aber wir rechneten nicht mit der Intelligenz des Airedales. Im Haus sind die Türklinken nach oben gedreht, damit eventuellen vierbeinigen Türöffnern, der freie  Ausgang  verwehrt ist, aber Carlos belehrte uns eines besseren. Er fühlte sich so stark zu Batseba hingezogen, dass er lautlos die Tür öffnete und in den Garten  zu Batseba und den anderen Beiden schlich. Als ich es mitbekam war es schon zu spät, Carlos bewies , dass es Dinge gibt die man nicht lernenbraucht, die einfach instinktiv  verwurzelt sind.  So deckte er unsere Batseba.  Es verlief also alles sehr entspannt, nur mir fuhr der Schreck in die Beine. Eigentlich wollten wir Batseba zur nächsten Hitze belegen lassen, so war unser Plan.

Nun gab es zwei Möglichkeiten, entweder vorbeugend Batseba einer Spritzenkur zu unterziehen oder auf den Ultraschall zu warten.

Eine Spritzenkur ist nicht ganz ungefährlich für eine Zuchthündin und kann unkalkulierbares Risiko mit sich bringen. Da Batseba schon einiges durchhat, entschieden wir uns für den Ultraschall und gegen eine Spritzenkur. Eigentlich gingen wir eher davon aus, dass dieser Deckakt ohne Folgen bleiben würde.

Vorsorglich  informierten wir  sofort nach dem ungewollten Deckakt die Klubzuchtwartin des KfT und den Zuchtausschuss. Das ist nötig, da Carlos keine Zuchtzulassung besitzt und ein Halbbruder von Batseba ist.

Nach der Zuchtordnung des KfT ,dürfen die  Nachkommen aus dieser ungewollten Verpaarung,  nicht in der Zucht eingesetzt werden.

Den aus dieser Verbindung zu erwartenden Welpen wird es an nichts mangeln. Sie werden von uns bestens sozialisiert und liebevoll aufgezogen Es werden fröhliche Begleiter ihrer zukünftigen Familien.

Carlos wurde am 17.12. 2012  geboren

er stammt aus der Verbindung von Gundula HDA 2, ED 0, PRA frei  und  dem Rüden Gengerdream HD A1, PRA frei

 

 

Was ist in unseren Fressnäpfen “ Gedanken über… „

Das ist doch klasse. Alle sind gesund, munter und fröhlich. Nun sind, oder werden in der Regel 80 % des Endgewichtes erreicht sein.  I Augenblick herrscht bei Daphne eine ausgesprochene „Fresslust“. Der Energiebedarf setzt sich  aus Wachstum und Aktivität  zusammen. Einen wichtigen Einfluss hat natürlich auch das Temprament und die Haltung. In Gruppenhaltung ist der Energiebedarf mitunter bis zu 30 % höher als in Einzelhaltung. Ein aktiver und tempramentvoller Hund hat natürlich einen höheren Energiebedarf als ein eher phlegmatischer Hund. Daphne ist sehr aktiv und scheint in ihrer Entwicklung gerade eine starke Phase zu haben. Die Pubertät schlägt zu. So benötigt sie ein energiereiches Futter. Wir  geben außer Fleisch ( tierische Proteine, Nahrung f. Muskel und Köroer) auch  richtiges Tierfett aus dem ziehen sich die Hunde die Energie . Kohlehydrate gebe ich in dieser Phase auch in geringer Menge ca 30- 50 gr. je Tag , meiner Meinung nach werden auch diese verstoffwechselt und  sofort in Energie umgestzt und stellen so, in dieser Entwicklungsphase keine Belastung für die Bauchspeicheldrüse dar. Wichtig ist es auf ausgewogenes Futter zu achten, damit unsere Kleinen nicht zu dick werden oder unnötig in die Höhe schießen. Beim BARFEN achte ich auf eine gute Abwechslung von Muskelfleisch und Innereien aller Art. Z. Z. setzen wir noch etwas Knochenmehl bei Daphne hinzu. Gemüse gibt es reichlich und täglich Komplement. Dorschlebertran ( Vitamin D ) und im Wechsel Distelöl und Lachsöl Natürlich darf ein Telöffel Leinöl täglich nicht fehlen.DSCF7331

Trockenfutterfans mögen bitte auf die Deklaration achten. Weder Getreide ( max. 5% ) Soja, Mais  noch anorganische Zusätze darf es enthalten.

Dosenfutterliebhaber schaut auf den Inhalt. 90 bis 95 % Fleisch sollte mind. in der Dose sein, keine fleischähnlichen Produkte, wie Sehnen und Bänder,etc.

!!!ES MACHT KEINEN SINN VERSCHIEDENE Vollfutter ZU KOMBINIEREN!!!  sprich Dosenfutter + Trockenfutter zu mischen). Wir mischen ja auch nicht Beutelsuppen mit  Doseneintopf !

Wie gesagt wir füttern Anifit, für Unterwegs oder wenn es rasch gehen muss m. 96 % Fleischanteil.

Unsere Kleinen wachsen bis zu 2 Jahre. Also nicht Schnellwachstum, sondern stetiges Wachstum bringt den langfristigen Erfolg. Übergewicht belastet Gelenke und Skelett, also ungefähr an den  Wachstumskurven orientieren,  die natürlich individuell variieren. Unsere Kleinen werden max. zw. 25 und 30 kg erreichen- zur Orientierung Batseba wiegt so gegen 23 kg, Gundula 27 kg. Unsere Daphne bringt 19 kg auf die Waage.

Der häufigste Fütterrungsfehler liegt in der Überversorgung mit  Proteinen-  Kohlehydraten und Calzium. (schlechtes Trockenfutter / minderwertige Dosennahrung ) .

….. „Ich denke wiff, ich denke waff, ich denke so gewissenhaff “ …  Reaktionen gewünscht….DSCF7334