Archiv

14. November 2011

Liebe  Airedalefreunde heute ist ein sehr trauriger Tag in unserem Zwinger, denn unser

MOSES ist ganz plötzlich gestorben,

Moses

einfach so aus heiterem Himmel mit seinen 6 Jahren und 7 Monaten. So mitten aus dem Leben, eines sonnigen Tages,3 facher Champion, Vater von zwei WĂŒrfen und insgesamt 20 „Kindern“. Davon absolvierten 4 die BH und einer die SchutzhundprĂŒfug. Kurz vor seiner2.  FH PrĂŒfung und mitten im Obedience aufbau.

Wir sind sehr sehr traurig ĂŒber diesen Verlust .

Moses war sehr zuverlÀssig und wesensstark.

Moses verschafft sich Überblick 2006
so begann es mit Moses im Juni 2005 unser 1. Airedale
eine Schmuseeinheit
Hm wie kuschlig
na was gibt es…
unterwegs im SĂ€chsischen Fels
..na willst du meine Wurst…
Genießer

2009hundeplatz-033.jpg

Generalprobe zur BegleithundprĂŒfung

Am Samstag 2.Mai war ein aufregender Tag. Unsere werdende Mutti lief in Großhartau auf dem Hundeplatz die komplette BH PrĂŒfung zur Premiere unter den strengen Augen der Trainer. Am Nachmittag nach dem Verkehrsteil dann die Auswertung. Sie schnitt klasse ab. Wir sind total stolz auf unsere SĂŒĂŸe.

Es gab eine schöne Urkunde, das ist in unserer Galerie zu entdecken.

Am 10. Mai Samstag, wird noch ein großer Wettkampf stattfinden und dann geht es in den wohlverdienten Mutterschaftsurlaub.

Moses Verletzung am Knie

Traurige Nachricht unser Moses hat sich am 10.02. eine sehr schwere Knieverletzung zugezogen, eine Ruptur der KollateralbÀnder und Gelenkfraktur des madialen Kondylus. Er wurde gestern operiert. Die schwere OP verlief gut. Es geht ihm den UmstÀnden entsprechend .

14.02. Unser Moses macht gute Fortschritte,dank seines vorzĂŒglichen Wesens. Die erste Wanderung im Schnee, war fĂŒr Ihn anstrengend aber er hat es gut geschafft. Er ist eben ein ausgesprochenes Muskelpaket. Treppen sind noch nichts fĂŒr Ihn.

16.02. Verbandwechsel, die Narben sehen gut aus, Knie lĂ€sst sich bewegen. Moses muss nun lernen sein Bein zu belasten. Er bekommt noch Schmerzmittel und eine Homöopathische Behandlung zur Überwindung seiner starken Traumatisierung.

18.02. Moses belastet sein Bein und beginnt Treppen zu steigen.

19.02. Ihm wird der Verband lÀstig- nun wechseln wir selbst. Die Haare wachsen und die letzten offenen Stellen der Narbe verheilen.

20.02. Moses bringt wieder die Zeitung und den AutoschlĂŒssel. Er ist sehr traurig , dass er nicht mit Gundula und mir zum Langlauf gehen darf. Im Garten, bei Eis und Schnee bewegt er sich sehr geschickt, aber meistens auf drei Beinen. Mit Gundula mag er noch nicht spielen, nur mit uns.

Wir trainieren mit ihm gezielt langsam zu gehen, damit er sein Bein wieder bewusst einsetzt, dabei macht er gute Fortschritte.

24.02. Die FĂ€den werden gezogen und das Bein bleibt ohne Verband, die Narben sind soweit ok, nun muss er diese neue Situation erst verarbeiten und sich an sein ” neues Bein” gewöhnen. Er hat noch Schmerzen und mag es nicht benutzen.

26.02. endlich lĂ€uft er auf 4 Beinen – es braucht noch Zeit aber es funktioniert – die anfĂ€ngliche EntzĂŒndung heilt ab

19.03. im Knie hat sich “Wasser” gebildet,eine EntzĂŒndung, er lĂ€uft sehr schlecht, er wird entsprechend behandelt, am 23.03. wieder in die Klinik

28.03. Moses ist ĂŒber den Berg, eine regelmĂ€ĂŸige Physiotherapie und begleitende Beratung durch Frau Schöne, werden ihn nun wieder fit machen. An dieser Stelle danken wir allen, die uns mit Rat und guten WĂŒnschen begleiteten.