Nachruf für Ameli

Amelie aus Zedlitz hat am 18. Juli, die Erde verlassen, und ist über die Regenbogenbrücke gewandert, mit 11 Jahre und 2 Monaten. Eine wunderbarer Hündin. Wir waren immer in gutem Kontakt mit Ameli und konnten so an ihrem Leben teilnehmen. Eine schöne und erfüllte Zeit geht zu ende. Viele Bilder und Geschichten tauschten wir aus. Natürlich auch unsere Erfahrungen. Ameli gehörte zu einer bunten Hunderunde die viel miteinander unternahmen. Sie war in wunderbaren Händen und hatte ein wirklich tolles Hundeleben. Anja war eine super Hundemama. Sie war bis zum Schluss mit voller Hingabe bei Ameli. Nun bleiben die schönen Bilder und Erlebnisse in unseren Herzen.

Juni im Zwinger von Elbsandstein

Oh wir haben viel unternommen, unser Rudel war gut unterwegs mit dem Rad und per pedes. Ende Juni musste Batseba operiert werden, da sich wieder ein Mamatumor gebildet hatte. Die zweite Milchleiste wurde vollständig entfernt. Nun heilt die riesige Wunde ab und es wird jeden Tag besser. Bei Gundula wurde leider eine Metastase in der Lunge und in der Leber festgestellt, nun behandeln wir sie palliativ. Sie ist gut drauf und wir wünschen uns , dass es noch lange so bleibt und wir noch ein gutes Stück Weg miteinander gehen dürfen.

Hundekinder im Mai

so viele liebe Grüße erreichten uns von Darko Ben, Anna, Ameli, Arthur, Carlos, Deborah 

Carlos frisch frisiert

Darko Ben geht auf große Fahrt

Darko Ben frisch frisiert

Deborah

Arthur im Fliedertraum

Anna macht Pause … genug im Garten herumgewerkelt…

Carlos in der Kiste

Deborah im langsamen Gang, …sie plagt sich sehr… wir wünschen ihr von Herzen, dass sie bald wieder gesund wird…

Carlos mit Trainerin

Grüße von Clara

Clara ist frisch frisiert und genießt das Fotoshooting. Sie passt gut auf Ludwig auf der ab und an auch etwas „Erziehung“ braucht, was Clara wunderbar erledigt.

Clara, souverän

Ludwig …der Flummi …

unsere Osterzeit

Wir nutzten die Zeit zum wandern und radeln. Im einmalig leeren Basteigebiet. Für uns war es ein Genuss. Nach dem Osterfeuer bei uns zu Hause ging es am Ostersonntag früh zeitig zur Bastei, um dort den Sonnenaufgang zu erleben. Und es war grandios. Das wohltuende Morgenerwachen der Natur, mit all seiner Stimmgewalt, einzigartig. Am Montag wurde gewandert zur offenen Kirche, in der das Kreuz vom Besucher mit einer Blume geschmückt wird, als Sinnbild für die Auferstehung, erwachendes neues Leben.  Die Osterzeit wird mit Pfingsten beendet. Viele schöne Bilder begleiten uns.