Kleine Hundekunde …gute Bindung…

Aufgrund vieler Anfragen in den letzten Wochen werde ich zum  Thema ….  kleine Tipps geben.

 

eine gute Bindung zu meinem Hund

kann ich aufbauen, wenn mein Hund in meiner NÀhe keine Angst vor Strafe hat  und ich meinen Hund lesen kann.

kĂŒmmern Sie sich um ihren Hund, Kontaktliegen, streicheln, massieren Sie ihren Hund, suchen Sie gemeinsame Abenteuer.BeschĂ€ftigen Sie ihn artgerecht, gehen Sie tĂ€glich spazieren ( ein großer Garten ersetzt den tĂ€glichen Spaziergang nicht), belohnen Sie wunschgemĂ€ĂŸes Verhalten sofort, aber geben Sie ihm keine Leckerli ohne Aufgabenstellung. Möchten Sie, dass ihr Hund schnell zu ihnen kommt, dann ermuntern sie ihn mit fröhlicher Stimme und anfangs am besten im Hocken.

Vermeiden Sie :

unklare Anweisungen,

jede Art von Gewalt

launisches Verhalten

WutausbrĂŒche, Schreien,

jedes ZufĂŒgen von Schmerz

jede isolierte Haltung, wie  Aussperren, Alleinlassen ( unvorbereitet)

 

 

 

Tierliebe oft falsch verstanden. Artgerechte Haltung macht einem Tier das Leben mit uns angenehm.

Unser Hund kann es nicht verstehen, wenn er den ganzen Tag mit seinem „Rudel“ zusammensein durfte, aber nachts ausgesperrt wird. Das instinktive Sozialverhalten sagt ihm, dass er mit seinem Rudel zusammenbleiben muss. Hat man kein VerstĂ€ndnis fĂŒr die nĂ€chtlichen Ängste  seines jungen Rudeltiers, wird man keine gute Bindung zu ihm aufbauen können. Diese daraus resultierende Verunsicherung kann der Entwicklung schaden und sich in anderen Bereichen auswirken. Welpen und sensible Hunde brauchen nachts die NĂ€he von Herrchen/Frauchen, zum selbstsicher werden.

 

Ein selbstsicherer Hund legt sich schon bald von selbst in einen anderen Raum zum Schlafen.